Dirndltal Race 2017 in Frankenfels

Einen sensationellen 2. Gesamtrang und den 1. Rang in seiner Klasse M30 belegte Thomas Gansch beim Dirndltal Race am 16. September 2017. Bei seinem Heimrennen über 40 Kilometer und 1.900 Höhenmeter erreichte er nach 2:30:14 das Ziel und konnte somit seine Streckenkenntnisse perfekt ausnützen. Gratulation zu dieser Leistung!

 

"Mosttour" 2017 in Kürnberg

Am 28. Mai 2017 fand in Kürnberg die "Mosttour 2017" im Rahmen der Hobby-Trophy statt. Die Extrem-Strecke mit 63 Kilometern und 2.620 Höhenmetern absolvierte Thomas Gansch in einer Zeit von 4:00:37. In der Gesamtwertung belegte er damit den 72. Rang, in seiner Klasse M 30 ergab dies den 22. Platz.

 

KitzAlpBike Festival 2016

Thomas Gansch belegte beim "Marathon Ultra"-Bewerb, der im Rahmen des KitzAlpBike Festivals am 25. Juni 2016 ausgetragen wurde, den 57. Platz. Die 90 Km lange und mit 3800 Hm sehr anspruchsvolle Strecke bewältigte er in 6:33:07. Respekt vor dieser tollen Leistung, noch dazu wo dieser Marathon zu einem der härtesten Mountainbike-Marathons in Österreich zählt!

 

Eisenstraßen-Marathon 2016 in Scheibbs

Zur Premiere des Eisenstraßen-Marathons in Scheibbs fanden sich am 18. Juni 2016 insgesamt 139 Mountainbiker ein. Thomas Gansch belegte auf der „Medium“-Strecke mit einer Zeit von 2:05:06 den ausgezeichneten 6. Gesamtrang. In seiner Altersklasse M30 stand er mit dem 3. Platz sogar am Stockerl!

 

Mountainbike-Challenge 2015 in St. Veit/Gölsen

Einen sehr starken Auftritt lieferte Thomas Gansch beim 18. Voralpen Marathon in St. Veit ab, der Teil der Mountainbike-Challenge 2015 ist. Mit einer Zeit von 2:55:57 Stunden über die "Classic"-Strecke mit 64 Kilometern und 2000 Höhenmetern finishte er auf Gesamtrang 19. In seiner Klasse "Herren 2" ergab dies den ausgezeichneten 13. Platz! Gratulation zu dieser Top-Leistung!

 

Wolfgang Fuchs siegt bei der Hobby-Trophy in Mank 2011

Unser RadClub-Mitglied Wolfgang Fuchs aus Mank siegte bei seinem Heimrennen der Hobby-Trophy. Mit einem Vorsprung von 3:21 Minuten feierte er einen souveränen Sieg auf der Langdistanz.

Knapp am Sieg vorbei schrammte unser Vereinsmitglied Heinrich Enne auf der kurzen Strecke. 2:07 Minuten nach dem Sieger erreichte er das Ziel und belegte den 2. Platz in seiner Altersklasse.

Weniger gut verlief es für Herbert Sandler aus Kilb und Thomas Gansch aus Frankenfels: Beide mussten nach einem Defekt das Rennen vorzeitig beenden.

 

MTB-Hobby Trophy in Mank

Am 7. August 2010 fand bei starkem Regen die letzte Station der MTB-Hobby Trophy in Mank statt. Die anhaltend heftigen Niederschläge der vorangegangenen 16 Stunden verwandelten die Luftstrecke in einen äußerst selektiven Rundkurs, der den Fahrern alles abverlangte.

Drei Mitglieder unseres RadClubs standen am Start und lieferten sehr starke Leistungen ab: Lokalmatador Wolfgang Fuchs belegte mit 2:05:20 Stunden den 1. Rang in der Klasse "M40" bzw. den 3. Gesamtrang, Thomas Gansch erreichte mit 2:15:00 Stunden den 4. Platz in der Klasse "M30" bzw. den 10. Gesamtrang und Herbert Sandler überquerte nach 2:23:41 Stunden die Ziellinie, was den 10. Platz in der Klasse "M30" bzw. den 18. Gesamtrang bedeutet.

Gratulation an unsere drei Club-Biker, aber auch an alle anderen Teilnehmer, die bei diesen widrigen Bedingungen das Ziel erreichten!

 

Wolfgang Fuchs siegt beim 12-h-MTB-Rennen in Tauplitz

Pünktlich um 22 (!) Uhr fiel am Samstag, den 24. Juli 2010, im Dauerregen und bei lediglich 9 °C der Startschuss zum 12-Stunden-MTB-Rennen in Tauplitz. Nachdem die 24-Stundenfahrer bereits um 13 Uhr gestartet waren, präsentierten sich vor allem die Wiesenpassagen in entsprechend tiefem Zustand.

Bereits nach wenigen Runden konnte Wolfgang Fuchs seine Mitstreiter abschütteln und lag nach etwa drei Stunden eine Runde bzw. 3,6 Kilometer in Front. Wie bei den meisten Teilnehmern blieb auch er von Materialproblemen nicht verschont: So versagte für einige Runden der Schalthebel seinen Dienst, wodurch er vom großen Kettenblatt nicht mehr herunterschalten konnte; nachdem dieses Problem gelöst war, meldete sich das Schaltwerk und in den Morgenstunden verlangte die hintere Scheibenbremse für einige Runden mehr Zuwendung.

Dennoch konnte Wolfgang des Vorsprung ausbauen und mit Beginn des letzten Renndrittels lag er bereits neun Runden oder umgerechnet ca. 32 Kilometer in Führung. In den Morgenstunden hörte der Regen auf und am Vormittag ließ sich sogar die Sonne blicken. Wolfgang absolvierte weiterhin non-stop mit gleichmäßig hohem Tempo seine Runden, was auch Extremradler und den als Betreuer tätigen Gerhard Gulewicz Respekt abverlangte.

Letztendlich absolvierte Wolfgang Fuchs 74 Runden bzw. etwa 220 Kilometer und über 4.300 Höhenmeter. Beachtlich ist auch sein großer Wille, 12 Stunden lang bei widrigsten Wetter- und Bodenverhältnissen durchzufahren. Nochmals Gratulation zu dieser Leistung!